maximegalonisches alltagseinerlei

Montag, 16. Oktober 2006

mein schokoladenkuchen ist kaputt!

der funktioniert gar nicht mehr gegen das dauer-doof-fühlen. vielleicht gehen die ganzen geheimzutaten in der schokolade beim backen kaputt.

Freitag, 6. Oktober 2006

souverniers, souveniers

du-wa-du-wa-du-wa-du-dap tap-da-du-wa-du-wa, souveniers souveniers, kauft ihr leute, kauft sie ein, denn sie wollen wie das salz, in der lebenssuppe sein...

da bin ich also wieder und quäle euch gleich mal mit diesem bescheuerten lied! ihr sollt ja auch was davon haben. denn neben all der kohle, die ich für den urlaub schon abgelascht habe, gab es wieder ganz viel tollen unnützen krempel zu kaufen, der aber das leben soviel schöner macht! da habe ich mich natürlich nicht lumpen lassen, ich will ja ein ordnungsgemäßer tourie sein! neben einem sinnfreien und vollends zwecklosem, bunten blechvogel mit hut (enten hatten die nicht), den ich mir in einem kleinen dekorationslädchen in frankreich gekauft hab (wieso werden an der offenen grenze eigentlich die geldautomaten beworben, veraushängegeschildert und überrannt, wo wir doch die gleiche währung haben, aber zurück zum text), haben wir natürlich wieder beim essen und trinken zugeschlagen. der erste lkw war auch heute schon da! 11 kisten wein, aber leider nicht alle für uns. dafür habe ich sicherlich am meisten speck wieder mit nach hause gebracht. nein, kein schwarzwälder speck! merke: wenn ich auf das essen achte, bin ich fett. wenn ich nicht darauf achte, bin ich fetter. ich habe also 5 kilo neuangelegten mutterschiffspeck aus dem urlaub mitgebracht. dass die mich mit so einem übergepäck überhaupt wieder mitgenommen haben!

Montag, 11. September 2006

männer denken alle 15 sekunden an sex

ich denke alle 15 sekunden an neue schuhe. kennt ihr das? man sieht ein tolles paar schuhe… die ultimativen schuhe überhaupt. im kopf spult man schon ab, wie bequem sie sind und was man alles dazu anziehen kann. dann sieht man den preis und denkt: oh bitte, lass sie nicht passen! natürlich sitzen sie aber wie angegossen und sehen zudem noch geiler aus als im schaufenster. und man gibt ihnen noch ein küsschen zum abschied und verspricht, sie ganz bald abzuholen, wenn man im lotto gewonnen oder eine bank überfallen hat. und nun denke ich die ganze zeit an meine süßen und hoffe, ich kann sie mir irgendwann holen und sie warten auch so lange auf mich!

nicht, dass ihr mich nun falsch versteht, ich bin in der hinsicht eigentlich eine ganz untypische frau. statistisch gesehen türmen sich bei fast 50% aller frauen mindestens 40 paar schuhe. da kann ich mit meinen 11 paar lange nicht mithalten, dabei habe ich sogar hausschuhe, badelatschen und wanderstiefel mit eingerechnet, die für mich als frau gar nicht offiziell als schuh zählen, weil sich mich nicht glücklich machen! des weiteren wollte ich ja noch berichten, dass ich schon ein ganzes jahr lang kein einziges paar schuhe mehr gekauft hab! wenn das nicht gründe genug sind, sein erspartes auf den kopf zu hauen, dann weiß ich auch nicht.

was die statistik zur menge der im frauenbesitz stehenden schuhe sagt, wissen wir ja nun. aber wieviel kohle würde der otto-normal-mensch raushauen, wenn es um das perfekte paar schuhe geht? [hier geht´s zum abstimmen]

Montag, 4. September 2006

die enten sind los!

als president of quietscheentenworld musste ich gestern selbstverständlich beim entenrennen 2006 in neumünster dabei sein. dieses rennen findet jährlich für einen guten zweck statt. hierbei kann man eine rennlizenz erwerben, mit welcher man man eine der durchnummerierten badewannenenten für das rennen chartert, die dann vereint in die schwale geworfen werden.

tn_48

ich hatte mir natürlich schon vor einigen wochen meine rennlizenz gesichert. am sonntag musste ich mich dann entscheiden: gemütlich den simpsons-marathon vom bett aus anschauen oder live langsam dahin dümpelnden entchen hinterher glotzen? aber gelb ist gelb und so brach ich dann bei schlimmstem schmuddelwetter (das foto ist vom letzten jahr!) zum großflecken auf.

ich bin mir ja sicher, dass meine quietscheente mit der startnummer 8067 noch ganz weit vorne mitmischte, als der schaufelbagger die gelben viecher in den stadtteich kippte. von dort aus nahm sie dann stromabwärts ihren weg. die strecke von 800 m bis zur zielgeraden in der lütjenstraße sind die gewinner unter 60 minuten geschwommen. aber all das anfeuern half nichts, meine ente war leider nicht unter den preisträgern dabei.

im nächsten jahr werde ich sie wohl härter trainieren müssen. und wenn gar nichts mehr hilft, muss sie halt gedopt werden. süß-sauer geht sie bestimmt mehr ab!

Freitag, 1. September 2006

bohlen geh mir doch am arsch vorbei!

was soll das? hab ich gesagt, mich interessiert das? warum bin ich genötigt, laufend die blöde fresse von dieter bohlen anzugucken? hätte ich mir in einem anflug von geistiger umnachtung eine bildzeitung gekauft, dann hätte ich ja noch gesagt, ich hätte selbst schuld! aber gestern glotzt mich der arsch vom titel des hamburger abendblattes an. heute ziert er nun auch noch die landeszeitung nebst der überschrift: „karina ist super lieb.“ internet oder mattscheibe, überall flimmert das gleiche beschissene thema über den schirm: bohlen hat ´ne neue!

karina interessiert mich aber nicht die bohne! genauso wenig, ob dieter mit der ollsch auf malle war und ob sie sich nun ihre titten vergrößern lässt, weil die nicht üppig genug für die hackfresse sind. mich interessiert nicht, was die olle weischenberg aus pseudopsychologischer sicht dazu sagt. und mich interessiert auch nicht, ob estefania anspruch auf unterhalt hat, weil die seinen ableger gekalbt hat. gibt´s da nicht irgendwie wichtigere dinge auf der welt? der krieg im libanon? die urananreicherung im iran? selbst das klo-gespräch der cnn-moderatorin, welches versehentlich über einen beitrag der rede von george bush zum jahrestag von katrina geblendet wurde interessiert mich mehr!

an manchen tagen wünsche ich mir echt einen filter…

die alltägliche odyssey im mikrobenbus

ein paar tage unbehagliches wetter und es ist wieder soweit: man ist in öffentlichen verkehrsmitteln von schniefenden und hustenden menschen umgeben und muss ein fortwährendes bazillenbombardement über sich ergehen lassen.

heute morgen wieder besonders delikat: ein bröckchen- und schleimhustender typ (charakteristisch und unüberhörbar, was dem alles auf den bronchien saß) geht röchelnderweise an mir vorbei, hustet zwar immer brav in seine hand, fasst aber dann wirklich jede stange und jeden griff an. muss das denn sein? am liebsten hätte ich laut „naaaaaaaiiiiiinnnn...“ gerufen, so ganz theatralisch und in zeitlupe (wie rocky in seiner adrianszene)! ich konnte förmlich mit bloßem auge erkennen, was da alles so auf den halte- und türgriffen krabbelte. die mikroben grinsten mich rotzig an und tuschelten untereinander und ich wusste genau, dass sie mich als ihr nächstes opfer auserkoren hatten.

eigentlich bin ich ja gar nicht so. ich hab als kind gern im dreck gespielt und putze zuhause immer noch alles ohne gummihandschuhe und sagrotan. aber seitdem ich mal an einer fortbildung zu sexuell übertragbaren krankheiten teilgenommen habe, fasse ich nichts mehr an. damit ist zwar genau die botschaft an mir vorbei gegangen, dass bazillen nicht hüpfen können und der körper mit den paar dingern, die man irgendwie von der hand in den mund bekommt gut alleine fertig wird. aber sicher ist sicher! wehe, mir kommt jemand verseuchtes zu nahe! und anfassen tue ich auch nichts mehr. türöffner kann man auch mit über die hand gezogenen ärmel öffnen. ich überlasse da auch gerne anderen den vortritt. und wenn die schalzeit beginnt, kann man sich das ding in notsituationen bis über die nase ziehen! ab wann kann man sich eigentlich wieder gegen grippe impfen lassen?

Donnerstag, 31. August 2006

zwickmühle

ich muß heute bis 20 uhr arbeiten. für mich bedeutet das bis 20 uhr am schreibtisch sitzen, sich dann langsam erheben, pc aus, ab an, licht aus. alles verrammeln, jacke anziehen, noch kurz in der verwaltung vorbeischlurfen und meinen nubbel vom plan nehmen (der nubbel steckt immer auf dem plan, wenn man im haus ist, auf der jeweiligen nummer die der büroraum hat, wo man sich aufhält. bei mir ist das die 30. wenn ich grad bei meinem chef bin ist das die 14 und wenn ich einen termin außer haus habe dann steckt er auf außer haus. logisch soweit).

das problem heute ist, daß mein zug bereits um 20 uhr 8 fährt und ich mindestens 15 minuten zum bahnhof laufe. frage ich jetzt meinen chef, ob ich 10 minuten eher gehen kann auf die gefahr hin, daß er mir das nicht genehmigt und dann natürlich auf der lauer sitzt, daß ich das haus auch keine minute zu früh verlasse? oder schleiche ich mich einfach 5 minuten früher raus, die uhren gehen hier eh alle falsch, schaffe es dann aber trotzdem nicht, weil alle taxen am südermarkt gerade unterwegs sind? bestelle ich mir ein taxi bis vor die tür und zahl dann dicke drauf oder nehm ich einfach einen späteren zug, was bedeuten würde, daß ich erst um halb 11 zuhause bin, wo ich morgen doch um 6 schon wieder aufstehen muss?

was für´n scheiss. ich glaub, ich klau ein fahrrad. das schicksal schuldet mir eh noch eines. oder holt mich jemand ab?

Sonntag, 27. August 2006

willkommen herbst!

es stürmt und regnet und ich warte eigentlich nur noch darauf, dass die blätter von den bäumen fallen. langsam wird´s auch zeit! denn ich mutmaße, dass am freitag pünktlich zum 1. september wieder die vorweihnachtszeit mit lebkuchen, printen und glühwein in den supermärkten eingeläutet wird!

dabei mag ich den herbst. schade, dass er immer so kurz ist! aber ich lasse mich überraschen liebes lebkuchengewerbe.

Freitag, 18. August 2006

nur noch 4 stunden!

und wie bereitet sich eine hochmotivierte mitarbeiterin mit einer unverschämt großen anhäufung arbeit auf schreibtisch und hirn nach dem erstellen einer prioritätenliste um durchblick zu schaffen auf den kurz bevorstehenden freitagmittag-wochenend-feierabend vor?

meine einfachste übung! entspannt teewasser aufsetzen, dabei ganz viel gähnen und sich endlich mal zeit nehmen, rührselig die langsam aufsteigenden blubberblasen im wasserkocher zu beobachten. dann geht es mit möglichst viel schlurfen zum kopieren, um einen plausch in der verwaltung gegen die vereinsamung im keller zu führen. anschließend wird ausgiebig auf seinem stuhl rumgeräkelt und gelümmelt und durch einige tippübungen auf dem blog blockaden in den fingergelenken gelöst.

und jetzt tief luftholen, einen großen zug aus der teetasse und dann hochkonzentriert alle aufgaben in einem hundertstel der zeit erledigen und es so aussehen lassen, als hätte man stunden dafür gebraucht.

Donnerstag, 10. August 2006

wenn ich zaubern könnte...

...wäre mein chef jetzt sone fette häßliche unke mit ganz vielen abstoßenden stinkwarzen und verkrüppelten schallblasen, so dass ihm nicht mal mehr die häßlichsten und ranzigsten weibchen mehr respekt zollen. außerdem würde er seine niedere existenz in dem widerlichsten, vermodertsten teich des universums verleben, in dem ganz vielen krötenpeinigende, verkommene ungeheuer hausen. jawohl!

aber mal nur so interessehalber: darf man eigentlich wegen arbeitsverweigerung gekündigt werden oder bekommt man nur eine abmahnung? kriegt man eine abmahnung schriftlich, so dass man die gegebenenfalls einrahmen und stolz in die reihe der zeugnisse und diplome präsentieren kann? ich hab nämlich ein richtiges rückgrat, nicht nur son abgerottetes lurchenmodell.

Die Hausdame:


Leipziger Allerlei
aus Freiburg

du hier und nicht in hollywood?

Du bist nicht angemeldet.

Status

Online seit 4691 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 2. Sep, 07:14

eisbaeren, aliens und autoreparaturen
gelauscht oder geluschert
geschmeidiges aus der regierenden welt
hochwichtige verlinkungsangelegenheit
knallhart recherchiert
maximegalonisches alltagseinerlei
maximegalonisches trottelgen
maximegalons kuriositaetenkabinett
olé olé olé olé!
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren